Welche Folgekosten hat ein Grabmal?

Welche Folgekosten hat ein Grabmal?
Nachdem die Bestattungsart festliegt gilt es, das Augenmerk auf ein angemessenes, individuell gestaltetes Grabmal zu legen. Auch hier variieren die Kosten abhängig von den Wünschen des Grabinhabers bzw. der Hinterbliebenen. Dies beginnt bereits bei ggf. anfallenden Gebühren für einen Grabmalantrag, welcher zwingend bei der Stadt oder Gemeinde gestellt werden muss, damit ein Grabmal überhaupt aufgestellt werden darf. Darüber hinaus sind weitere Folgekosten möglich, die sich unterschiedlich zusammensetzen können.

Unnötige Kosten durch professionelle Planung vermeiden

Ein Grabmal dient Angehörigen und Hinterbliebenen als Stätte des Gedenkens und der Erinnerung, in welcher der Verstorbene weiterlebt. Deshalb ist es umso wichtiger, eine derart verantwortungsvolle Aufgabe in die Hände eines erfahrenen Fachbetriebes, wie der Friedstein AG aus Gelnhausen zu legen, die alle wichtigen Schritte bis zur Fertigstellung des Grabmals übernehmen.
Ein widerrechtliches, genehmigungsloses Aufstellen eines Grabmals in Eigenregie kann von Seiten der Stadt oder Gemeinde rigoros mit einem Rückbau geahndet werden, deren Kosten vom Inhaber des Grabes getragen werden müssen. Zweifelsohne gehören diese Kosten nicht zu den üblichen Folgekosten eines Grabmals , wohl aber zu den vermeidbaren. Welche allgemeinen Kosten schließlich anfallen, hängt im Wesentlichen von der Art des Grabmals ab.

Sicherheit und Nacharbeiten verursachen Folgekosten

Sofern Veränderungen an einem Grabmal vorgenommen werden müssen, entstehen Folgekosten. Dies ist beispielsweise bei einem Doppel- oder Tiefengrab der Fall, wenn eine Nachschrift auf dem Grabstein aufgebracht wird oder diese aufgrund von äußeren Einflüssen nachgearbeitet werden muss. Gegebenenfalls muss das vorhandene Grab für eine Doppelbelegung abgeräumt und neu hergerichtet werden, was ebenso mit Folgekosten verbunden ist. So übernimmt die Friedstein AG dabei den teilweisen oder vollständigen Abbau für den anschließenden Neubau des Grabmals nach individuellen Vorgaben des Grabinhabers.
Auch in puncto Sicherheit kann mit Folgekosten gerechnet werden, so beispielsweise bei der Überprüfung der Standsicherheit des Grabmals. Dabei werden auf dem Friedhof einmal jährlich Standproben vorgenommen, bei denen am Grabstein gedrückt, gerüttelt oder auch gezogen wird. Grundsätzlich werden die Grabmale vom Friedstein-Team nach höchsten Ansprüchen befestigt, jedoch können extreme Wettereinflüsse oder mechanische Belastungen die Standfestigkeit herabsetzen. Ist dies der Fall, ist ihre Wiederherstellung ebenso mit Kosten verbunden. Allerdings lässt sich eine Standfestigkeitsprüfung vermeiden, indem anstatt eines stehenden Grabmals ein liegendes gewählt wird, da dieses nicht umgestürzt werden kann.

Deutschlandweit hohe Qualität zu günstigen Preisen

Die Philosophie der Friedstein AG orientiert sich klar nach den Wünschen und Bedürfnissen seiner Kunden. Hohe Qualität, ein kompetenter Service, individuelle Beratung und günstige Preise werden hier aus einer Hand geboten. Als eingetragener Steinmetzbetrieb arbeitet die Friedstein AG nach den Richtlinien des deutschen Steinmetzhandwerks. Das qualifizierte Team um die Firmengründer Rene und Monika Friedrich verfügt über ein umfassendes Know-how und die Fertigkeiten, um einer großen Anzahl von Menschen die Möglichkeit bieten zu können, den Verstorbenen eine würdevolle Stätte des Gedenkens und der letzten Ruhe zu bereiten.
Bildquelle:kein externes Copyright Steinmetzbetrieb, der eine reiche Auswahl an individuellen Grabsteinen bietet. Friedstein AG
Friedrich
Zum Sonnenberg 5
63571 Gelnhausen - Hailer
06051/9149-15
web@grabsteine-friedstein.de
http://www.grabsteine-friedstein.de/


WIV GmbH
Bernd Weidmann
Clamecystraße 14-16
63571 Gelnhausen
06051 - 97 11 0
presse@wiv-gmbh.de
http://www.wiv-gmbh.de
[embed width="400" height="250"]http://www.youtube.com/watch?v=XLVZTZlUYmM[/embed]
Welche Folgekosten hat ein Grabmal? bewerten
Bewertung: 0 / 10 (0 Bewertungen)
Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar schreiben